How to be a PLUS SIZE MODEL – Fotos, Modelmappe und Sedcard – TEIL 2

Einen wunderschönen Tag euch da draußen,

In diesem Blogpost geht es nun um TEIL 2 meiner neuen Serie „How to be a PLUS SIZE MODEL“.  Habt ihr Teil 1 schon gelesen bzw. könnt ihr euch daran erinnern? Es ging um die allgemeinen Richtlinien, Ernährung, Sport und Social Media. Zum Nachlesen klickt HIER.
Heute soll es mit den drei Themen FOTOS, MODELMAPPE und SEDCARD weitergehen – im Grunde das absolute Non-Plus-Ultra jedes Models. Deshalb übernimmt diesen Teil normal deine Agentur, hast du aber keine oder nur eine kleine, so kannst du diese Tipps beachten:

Fotos

Oft werde ich gefragt, wie man zu  guten Fotos kommt, mit denen man sich dann zum Beispiel bei Agenturen bewerben kann. Neben einem professionell gebuchten (und bezahlten) Shooting heißt das Zauberwort in diesem Fall „TFP“ – time for pictures. In zahlreichen Facebookgruppen suchen nämlich sowohl Models als auch Fotografen nach einer Zusammenarbeit.
Time for Pictures bedeutet dann, dass man als Model sein Zeit investiert und vom Fotografen bekommt man dann die Bilder zur Verfügung gestellt – meist über Online Plattformen wie WeTransfer, GoogleDrive oder Dropbox. Rechte an den Fotos haben in diesem Fall alle Beteiligten. Um das Festzuhalten werden auch tfp-Verträge geschlossen – falls anwesend auch mit MakeUp-Artist – wo dann alle Konditionen nochmal geklärt werden. Wichtig hierbei ist, dass es sich nicht um einen Freundschaftsakt handelt. Es ist eine geschäftliche Vereinbarung aller Konditionen – also mein Tipp an alle Seiten (Fotografen, Models, Makeup-Artist): schließt so einen Vertrag. Es hat nix mit Misstrauen zu tun. Dort steht nochmal, für was die Fotos genutzt werden dürfen – schwarz auf weiß – und sollte es von irgendeiner Seite mal zu einer Anfrage dieser Bilder kommen (vielleicht wird dein Super-Fotograf richtig populär), sind dir deine Rechte sicher. Stell dir vor, du findest dich irgendwann mal (ungefragt und unbezahlt) als Werbeanzeige wieder… Also lieber alles auf Vertrag. Ich hab ein paar Fotografen, denen das nicht so wichtig ist. Mit denen bin ich dann aber auch befreundet und dann passt das schon. Aber im Zweifel denkt bitte an mich 😉
Sooooo, die wahrscheinlich für euch interessanten Fragen hätten wir damit aber noch nicht geklärt.
Warum arbeiten alle drei Partein denn gratis? Zur Portfolioerweiterung. Du bist Anfänger, der Fotograf ist meistens Anfänger und der MakeUp-Artist auch. Jeder braucht Material um zu zeigen, was er kann. Also ein gutes Arrangement, oder nicht?
Bitte bitte bitte nutzt das nicht aus. TFP-Fotografen sind nicht dazu da für euch gratis sexy Fotos für den Freund zu Weihnachten zu fotografieren. Es geht hier ums Erfahrungen sammeln UND darum sich gegenseitig von Nutzen zu sein. So sollte dieser Nutzen auch möglichst fair sein. Verschwinden deine Fotos im Familienalbum hat der Fotograf da nicht ganz so viel von. Manche machen das auch – für ihre eigene Verwendung – aber am Besten funktioniert das Prinzip, wenn deine Facebookseite (also die Followeranzahl) etwa ähnlich groß ist, wie die des Fotografen. So finden sich dann im besten Fall seine Follower auf deiner Seite wieder und umgekehrt.
EIN TFP-FOTOGRAF IST KEIN ERSATZ FÜR EINEN PROFESSIONELLEN FOTOGRAFEN. Sie sind Anfänger, können super sein, aber es ist sein JOB also muss man es irgendwann aus diesem TFP-Verhältnis rauschaffen. Ihr wollt ja beide bezahlt werden, oder?
Zwei wichtige Punkte dazu noch:
sei ruhig anspruchsvoll. Suche dir Fotografen, deren Arbeiten dir gefallen und die dir sympathisch sind. Du musst nicht jede Anfrage annehmen, bedenke aber das Fotografieren besonders in der Nachbereitung mehr Arbeit ist als es scheint. Hab Geduld und bleibe fair und freundlich.
Achso und keiner sollte sein Leben lang auf TFP Arbeiten. Hast du genug für deine Portfolio zusammen und genügend Erfahrung um deinen „Job machen“ zu können, dann hab deinen Preis. Das gilt sowohl für Models als auch für Fotografen – ah und natürlich auch für MakeUp-Artists. Sonst inflationiert ihr das Handwerk – die  Branche ist diesbezüglich überigens sowieso schon schwierig.

Achso und wie sucht man jetzt nach Fotografen? Ich hab die Erfahrung gemacht, dass es am besten läuft, wenn man weiß, was man will. Ich habe mir also überlegt, was für Shootings ich machen möchte (Setting, Thema usw), habe alles in ein PDF-Dokument mit Beispielbildern geschrieben und zur Anfangszeit mal für 10-15 Projekte Fotografen und Visagisten gesucht. Ihr könnt euch vorstellen, was das für ein Terminchaos wurde *lach* – aber ich hab es geschafft und so gibt es heute nur mehr vereinzelte Ideen, die ich gerne umsetzen möchte und dann mit meinen Lieblingsfotografen, die übrigens oft dann auch zu Freunden werden.

Ein Auszug aus meinem Planungs-PDF
Das schlussendliche Ergebnis dieser 3 geplanten Shootings

Wichtig bei meinen Shooting-Ideen ist mir immer, dass die Stimmung getroffen wird. Also zum Beispiel bei Bild 1 das „Mystische“ des Waldes. Ziel ist es nicht, irgendein Bild oder einen Fotografen zu kopieren – manchmal fehlen auch Mittel und Wege oder man findet einen noch besseren Weg. Und daher bin ich überglücklich mit diesen drei Ergebnissen.
(Foto 1 und 2 sind von der tollen Julia Hiegetsberger, Foto 3 von Hans Tschida)

Soooooo hier nun eine tolle Aktion für euch. Meine liebe Julia von „Catchyourdream – Julia Hiegetsberger Fotografie“ und ich haben uns eine tolle Möglichkeit überlegt für diejenigen, die ein Sedcard-Shooting benötigen. Ein Sedcard-Shooting bildet die Grundlage und zeigt euch meist in unterschiedlichen Outfits und Posen. Zur Sedcard unten mehr. Diese Art von Shooting ist eher weniger auf TFP-Basis zu empfehlen. Einfach, weil ihr noch am Anfang seid, so bekommt ihr schon einmal ein bisschen Übung und diese Fotos gehören dann NUR EUCH. Kein Fotograf macht damit Werbung, wenn ihr das nicht wollt 🙂
Mit der lieben Julia habe ich (siehe oben Bild 1 und 2) schon öfter geshottet und sie ist echt zu einer engen Freundin geworden. Einmal die Woche höre ich sicher von ihr. Sie hat in Wien auch Studiomöglichkeiten und wird dich ermuntern und bestärken neue Seiten an dir zu entdecken. Und noch ein Pluspunkt: sie ist nicht nur lieb, sondern auch eine TOOOOOLLE Fotografin, die, wie ich finde, auch sehr geschickt und talentiert ist Kurven richtig in Szene zu setzen. Von mir und Julia wird es bald neue Sachen geben, vielleicht auch von dir und ihr?

Unsere tolle Rabattaktion

Ich habe für euch (in und um Wien) nämlich einen Rabatt bei Julia rausgeschlagen. Mit dem obengenannten Code spart ihr unglaubliche 20% auf ein Sedcard-Shooting bei ihr (Preis sonst: 120€). Dafür bekommt ihr 8 aufwendig bearbeitete Bilder von bis zu 3 Stunden Shooting nach deinen Wünschen und du kannst natürlich deine Bilder selber aussuchen. Ihre Preise sind schon wirklich günstig und nun bekommt ihr als Kurven-und-Kanten-Leser nochmals 20%. Ich freu mich voll und hoffe, dass ein paar von euch das nutzen werden. (Gegen eine Kilometerpauschale fährt Julia in ganz Österreich rum, einfach anfragen.)

Julias Facebookseite:

oder ihr schreibt ihr per Email: julia.hiegetsberger[at]gmx.at

 

Deine Modelmappe

Auch wenn Facebook oder die Websiten deiner Agenturen eine Modelmappe fast abgelöst haben, finde ich, dass es etwas ganz Wichtiges ist. Erst einmal ist es toll durch all seine Arbeit durchzublättern – dauernd muss ich diese Mappe herzeigen – zum Anderen finde ich es bei Castings sehr viel professioneller, wenn man eine Mappe und eine Sedcard vorlegen kann.
Soooo, worauf ist bei einer Mappe zu achten? Also eine Modelmappe sollte Fotos in DIN A4 fassen können, dafür Folien enthalten und von außen und innen hochwertig aussehen. Wenn du das jetzt googlest kommst du auf ganz viele Anbieter, die teuer extra „Modelmappen“ anbieten – meist für 50-80€. Das habe ich nicht gemacht. Mein Tipp: sucht mal bei Amazon nach „Sichtmappen“. Daher hab ich meine und ich bin sehr glücklich damit.
Das zweite, schwierige Thema ist: WO drucke ich meine Fotos. Ihr könnt sicher zum nächsten dm Drogeriemarkt gehen und sie dort drucken, aber ich bin schnell davon abgekommen. Ich finde, dass der Sofortdruck eine schlechte Farbqualität hat und mir persönlich VIEL zu teuer ist. Man bezahlt beim Sofortservice ab 2 Bildern doch unglaubliche 1,95€ pro Bild. (in einer ca. A4 Größe von 20x30cm)
Aber auch da habe ich eine Lösung für euch: Lidl-fotos.de! Sicher, es ist ein Online-Shop und man kann die Bilder nicht gleich mitnehmen. Ich sammele meine Fotos dann immer und bestelle sie dann zusammen – in einer Bestellung von 20-30Bildern, denn es kommen ein bisschen Versandkosten zu. Das Beste habe ich euch über lidl-fotos aber noch gar nicht erzählt: Die Farb- und Bildqualität ist ausgezeichnet (man kann auch matt und glänzend auswählen) und in der Größe 20x30cm kostet jedes Bild nur unschlagbare 0,49€. Wenn das nicht mal eine Ersparnis ist.
Ich will hier keinen Anbieter schlecht machen – schließlich hat dm auch einen Online-Bestellservice – aber da 20x30cm als Poster bei den meisten Anbietern gilt, bezahlt man überall ordentlich drauf. Lidl-Fotos hingegen bietet für mich hervorragende Qualität zum niedrigsten Preis in Deutschland UND Österreich.
Gut genug gequatscht – hier seht ihr Bilder von meiner Modelmappe:

 

//platform.instagram.com/en_US/embeds.js

 

//platform.instagram.com/en_US/embeds.js

 

//platform.instagram.com/en_US/embeds.js

//platform.instagram.com/en_US/embeds.jsDeine Sedcard und Polaroids

„Sedcard“ ist vielen ein Begriff, doch wofür hat man denn nun eine Sedcard? Die Sedcard dient als kleiner, schneller Überblick mit dem du dich bewerben kannst. Auf deiner Sedcard sind ganz verschiedene Bilder von dir, deine Maße und deine Kontaktmöglichkeiten. Dabei ist die Gestaltung dir selber überlassen, aber um dir Anregungen zu holen google Sedcard mal. 🙂 Eine normale Größe einer Sedcard ist etwas kleiner als DIN A5. Die gedruckte Sedcard ist ein „Wegwerfprodukt“ meistens, denn du hinterlässt sie quasi als Erinnerung beim Casting – wie eine übergroße Visitenkarte. Es gibt Dienste, die dir deine Sedcard drucken, aber meistens sehr teuer und das ist es mir nicht wert. Ich habe eine A4-Sedcard, die ich rausgebe, wenn ich das Gefühl habe, es ist nötig. Sonst bleibt sie eher in ausgedruckter Form in der Modelmappe und ich verschicke sie eher mal, wenn ich mich auf externe Jobs oder bei neuen Agenturen bewerbe.
Hier mal meine Sedcard:

Und jetzt noch ein letztes Thema: Polaroids.
Polaroids kennt man eigentlich als die Bilder einer Sofortbildkamera. Im Modelbusiness sagt man also Polaroids (Polas), wenn man Bilder ohne viel Schnickschnack meint – also ohne viel drumherum, ungeschminkt oder nur mit wenig Makeup, ohne zu Posen. Wofür? Damit man dein Gesicht und deine Figur realistisch einschätzen kann. Diese Bilder werden dann, natürlich mit der Sedcard, dem Kunden übermittelt, damit er entscheiden kann, was er wirklich bucht. Folglich hat jede Agentur eigene Polas von seinen Models. Diese bekommst du dann meistens nicht. Um dich bei Agenturen aber neu zu bewerben, lohnt es sich eigene Polas (zum Beispiel von Freunden) machen zu lassen. – in Unterwäsche, in Tshirt und Jeans, Hände, Haarlänge und manche Agenturen hätten auch gern ein Video wo du dich vorstellst und deine Figur einmal richtig zeigst.

Und so sieht es dann aus – relativ unspektakulär:

  
Meine neuen Polas – danke an die wunderbare Isabella – das war ein lustiger Tag 🙂

Wenn du Glück hast, hast du eine tolle engagierte Agentur, die sich um das alles kümmert. Da es wahrscheinlicher ist, dass du erst einmal bei kleinen Agenturen bist, ist es besser sich selber drum zu kümmern. Aber bewirb dich ruhig bei den Großen und versuch dein Glück. Zu verieren hat man ja nix.
Nächsten Dienstag geht es um Tipps und Tricks beim POSING und LAUFEN und ich erkläre euch, was eigentlich alles in eine MODELTASCHE gehört.
Hast du noch Fragen? Vielleicht kann ich dir noch irgendwo helfen oder dich interessiert noch etwas Bestimmtes, dann schreib mir doch eine Nachricht an kurvenundkantenblog[at]gmail.com oder einen Kommentar hier oder auf Facebook.

Küsschen, eure Stephie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s